mit Milch und Zucker

mit Milch und Zucker

Nadine - Over the sea to Skye.

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

„Over the sea to Skye“ – Wie wandert man aus?

(6:10) Ich liebe Heidlbeeren. Heidelbeeren sind alles für mich. (6:55) Mein Teenage-Selbst würde sich denken „Irgendwie bist schon cool“. (7:30) Ich bin drei Stunden in der Schlange gestanden und hab mir dann nicht einmal einen Donut gekauft. (9:20) Heuer war der beste Kaffee für mich, der Kaffee in Vietnam. (11:05) Eigentlich habe ich keine Ahnung von Kaffee wie sich herausstellt. (11:50) Ich wollte eigentlich am 22. fliegen, aber jetzt wurde mein Flug gestrichen. (12:35) Brexit ist ein Mitgrund, warum ich jetzt auswandere. (13:00) Durch Corona habe ich mir gedacht: Worauf warte ich eigentlich, dass ich was cooles mach? (13:30) Ich habe schon viel erlebt, aber noch nicht alles. (14:30) Die schottische Mentalität ist sehr ähnlich zur österreichischen. (15:45) Ich tu mir mit Rechtsverkehr schon schwer und bin nicht der große Autofahrer. (18:30) Es ist schon geplant für länger dort zu bleiben. (18:45) Momentan ist die Checkliste für daheim noch länger. (19:55) Es ist mühsamer das Leben hier abzubauen, als dort aufzubauen. (21:15) Vielleicht hasse ich viele Sachen, aber wenn die zu Ende sind, bin ich trotzdem melancholisch. (22:10) Es hilft mir zu wissen, dass ich wieder heimkommen kann. (25:30) Ich kann mir „fix“ momentan überhaupt nicht vorstellen. Was ist „fix“? Ich fühle mich zu jung um zu sagen „das ist jetzt fix“. (28:25) Ich denk mir lieber „Ein Wochenende dort hätte auch gereicht“ als „Warum hab ichs nie gemacht?“ (30:45) Was mir immer fehlt ist Leberkäse und Grüner Veltliner. (32:20) Es wird das erste Weihnachten ohne meine Familie. (36:00) Nachdem ich keine Ahnung habe, wie es sonst dort ist zu Weihnachten, wird mir auch nichts abgehen. (36:55) Ich bin ein Food- und Kochnerd. (38:15) Ich hasse Apfelstrudel. (39:00) Kann man Leberkäse verschicken? (40:20) Der hat mich gefragt:“ Why did you come to the US?” Und ich hab dann geantwortet:“ To live the american Dream!“ Das hat er nicht so witzig gefunden. (40:45) Meine Schwester ist der lustigste Mensch der Welt. (44:36) Ich finde es bei Humor wichtig, dass Satire sich nach oben richtet. (46:33) In 5 Jahren will ich sagen können, ich habe das gemacht, was mir getaugt hat. (47:49) Ich will mir nie denken, umziehen ist so mühsam und mich deswegen davon abhalten. (49:35) Nimm dich nicht zu ernst, auch wenn du schon 30 bist, musst du noch nicht erwachsen sein. (50:20) Ich bin nicht auf alle Eventualitäten vorbereitet und ich mache es trotzdem.


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.

Über diesen Podcast

Wir alle kennen Menschen die uns auf die eine oder andere Art beeindrucken. Menschen die eine Geschichte haben die erzählt werden muss. Manchmal ist sie lustig, manchmal traurig oder tragisch. Oft erkennen wir uns in anderen Geschichten wieder oder können etwas daraus lernen. Meistens aber bringen sie uns zum Nachdenken.

Wir wollen Menschen Raum geben, von sich zu erzählen und ihre Geschichte zu teilen.

Und alles beginnt bei Kaffee und Kuchen und mit der Frage:

Mit Milch und Zucker?

von und mit Christiane Koerner, Brenda Annerl

Abonnieren

Follow us